Hutpilze im Rasen

Feuchte Witterungsbedingungen fördern das Wachstum von Hutpilzen im Rasen. Besonders bei langanhaltenden Regenperioden während der Sommermonate können die Hutpilze immer in der Rasenfläche auftreten.

Für Rasen, Menschen und Haustiere sind Hutpilze in der Regel ungefährlich. Sie ernähren sich von Pflanzenresten im Boden und in der Grasnarbe. Ihre Sporen sind in jedem Boden vorhanden und breiten sich auch durch die Luft mit dem Wind weitläufig aus.

Auftreten & Merkmale

Hutpilze treten besonders häufig nacheiner Bodenbearbeitung, wie einer Neuanlage des Gartens mit zugeliefertemOberboden oder einer Gartenumgestaltung auf. Sie erkennen Hutpilze an ihrennamensgebenden Pilzhüten oder Schwämmen, die je nach Art einen Durchmesser vonwenigen Zentimetern bis zu etwa 50 cm erreichen können. Dabei handelt es sichlediglich um die Fruchtkörper des Pilzes. In ihnen werden Sporen gebildet,beispielsweise in sogenannten Lamellen auf der Pilzunterseite. Sind die Sporenreif, werden sie ausgeschleudert und mit dem Wind verbreitet.

Durch die Bearbeitung, dieDurchmischung oder die Störung des Bodens wird das empfindliche Bodengefüge mitall seinen Mikroorganismen gestört und der Boden braucht nach solchenEingriffen Zeit, um sein biologisches Gleichgewicht wieder zu finden. Um dieBodenreaktionen abzumildern, können Bodenhilfsstoffe eingesetzt werden, diegestörte Böden ausgleichen und mit Spurenelementen versorgen und das Auftretenvon Hutpilzen reduzieren.

Maßnahmen

Die meisten Hutpilze schaden dem Rasen nicht und verschwinden nach kurzer Zeit, meist nach einem Wetterumschwung, wieder von alleine. Deshalb sind normalerweise keine Maßnahmen zur Bekämpfung notwendig.

Zudem sind chemische Mittel zur Bekämpfung dieser Pilze in Privatgärten nicht mehr zugelassen.

Eine starke Ausbreitung von Hutpilzen im Rasen können Sie durch folgenden Maßnahmen reduzieren:

  • Pilzhüte und Schwämme mechanisch entfernen.
  • Regelmäßig vertikutieren und für eine gute Bodenbelüftung sorgen
  • Kalken bei einem niedrigem pH-Wert von 5,5 bis 6,5.
  • Ein gesundes Rasenwachstum durch ausgewogene Ernährung fördern

Alle Beratungsartikel